Kärnten: Carnica Rosental
Im Sonnenwinkel Kärntens
Bild 01 Bild 02 Bild 03 Bild 04 Bild 05 Bild 06

Petri Heil!

Sowohl Feistritzer und Ferlacher Stausee als auch die "Kleine Drau" sind ein Paradies für Petrijünger. Und der Freibacher Stausee ist eine echte Perle für Spinn- und Fliegenfischer.

Feistritzer und Ferlacher Stausee - Drau
(Revier Forstamt Hollenburg)
Das teils felsige und großteils bewaldete Nordurfer der Drau ist auf dem ca. 8 Kilometer langen Fischereirevier größtenteils naturbelassen. Ausgedehnte Flachwasserzonen mit Schilfbewuchs, zahlreiche Buchten und Hafenbecken sowie die Mündungen der Zuflüsse bieten eine sehr abwechslungsreiche Gewässerstruktur mit einer großen Artenvielfalt.
Infos und Fischereiprospekt sind beim Forstamt Hollenburg in Maria Rain erhältlich (Tel. 04227 / 84 011).

Kleine Drau - Fliegenfischen für Feinschmecker Der größte Vorteil der Kleinen Drau ist ihr stets gleich bleibender Wasserstand, selbst bei schwersten Regenfällen oder Unwettern. So bleibt die Kleine Drau selbst in Zeiten befischbar, wo alle anderen Flüsse der Region Hochwasser führen. Das Fischen ist zwar eine echte Herausforderung, lohnt sich aber Dank teilweise kapitaler Äschen, Bach- und Regenbogenforellen.
Weiter Infos finden Sie unter www.famfish.com
Stausee Freibach Der traumhaft schön gelegene Stausee befindet sich auf einer Höhe von 730 Metern. Der Fischbestand setzt sich hauptsächlich aus Salmoniden wie Bach-, Regenbogen- und Seeforellen sowie See- und Bachsaiblinge oder Äschen zusammen. Begeisterte Angler hatten aber auch schon Döbel und kämpferische Flussbarsche am Haken.
Weiter Infos finden Sie unter www.famfish.com
Weiterführende Links zum Thema Fischen in Kärnten: Kärntner Fischervereinigung
Anglerinfo.at

Login: